Diese Seite nutzt Cookies, um die bestmögliche Funktionalität zu gewährleisten.

Startseite

Am Samstag, den 12. September fand die Kleinkalieber-Saison der Gnarrenburger Schützen mit dem Herbstabschießen ihren Abschluss. Traditionell werden an diesem Tag die neuen Vizekönige und Herbstmeister ermittelt. "Es ist schade, dass heute nur recht wenige Schützen den Weg auf den Schießstand gefunden haben, vor allem weil wir ein recht umfangreiches und abwechslungsreiches Schießprogramm angeboten haben." zeigte sich Präsident Rolf Monsees nach der Siegerehrung etwas enttäuscht von der geringen Beteiligung. "Leider gibt es auch noch keinen Vizekönig der Jugend, da niemand angetreten ist. Wir konnten aber alle übrigen Ämter besetzen".

Groß war dann der Jubel der anwesenden Schützen, als Rolf Monsees mit Katarina Böhrs (42 Ringe) und Tobias Maack (49 Ringe) die neuen Vizemajestäten ausrief. Beide zeigten sich bei den Wettkämpfen treffsicher und treten die Nachfolge von Christian Schnarhelt und Andrea Garms an. Bei der Jugend war Julia Redmann erfolgreich, sie erzielte 38 Ringe. Die neuen Altersvizekönige sind Rainer Rohr (47 Ringe) und Ingrid Brodtmann (36 Ringe), die ihren Titel im Stechen mit Erika Bredehöft verteidigen konnte. Johann Matthias wurde mit 38 Ringen zum neuen Seniorenvizekönig gekrönt. Die von Wilfried Schröder gestiftete Wildscheibe konnte sich Tobias Maack sichern.

Bei der Ermittlung der Herbstmeister wurden ebenfalls hervorragende Ergebnisse erzielt. Christian Schnarhelt setzte sich mit 48 Ringen bei den Schützen durch, Ute Dieckmann-Wellbrock erzielte 49 Ringe. Bei der Jugend waren Julia Redmann (36 Ringe) und Fabian Brandt (29 Ringe) erfolgreich. Christian Schnarhelt zeigte sich ebenfalls bei der Glücksscheibe (123 Punkte) und bei der Konkurrenz (49 Ringe im Stechen mit Rainer Rohr) zielsicher. Die Konkurrenz-Scheibe der Damen gewann Ute Dieckmann-Wellbrock mit 48 Ringen, den ersten Platz beim "Glücksschwein-Schießen" gewann Corinna Maack.

Guten Zuspruch fand das Schießen mit Zielfernrohr, das in diesem Jahr erstmals angeboten wurde. Hier konnten sich interessierte Schützen in kleinen Wettbewerben messen. Den Abteilungspokal, in den erstmals die Wertungen aus vier Schießen einflossen, sicherte sich erneut die Nordliche Abteilung mit 12 Punkten und vier gewonnenen Vergleichen vor der Westlichen Abteilung, den Damen und der Südlichen Abteilung, die jeweils zwei Vergleiche für sich entscheiden konnten.